Aktuelle Ausstellungen

Vorträge

Für Studenten

 Ausstellungen:

 




7.2.-28.3.2021


 

27.9.2020-3.1.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.09.2020 – 10.01.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.09.2020 – 10.01.2021

Kunstverein Lippstadt

http://www.kunstverein-lippstadt.de

Javkhlan Ariunbold und Jörg Kratz

 

Otto-Modersohn-Museum Fischerhude

Otto Modersohn und Per Kirkeby: die Natur in der Malerei

Gesellschaft-Otto-Modersohn-Museum e.V. Otto-Modersohn-Museum

In der Bredenau 95, 28870 Fischerhude/Ottersberg

Tel.: #49-(0)4293-3 28, Fax: #49-(0)4293-14 35

E-Mail: info@modersohn-museum.de

 www.modersohn-museum.de

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember 2020

Eröffnung: 26. September 2020, 19 Uhr (beschränkte Teilnehmerzahl)

 

 

Carlernst Kürten-Stiftung, Unna

ERNST HERMANNS

http://www.hellweg-konkret.de/unna/

Alte-Heide-Schule
Hammer Straße 175, 59425 Unna
Mi. + So. 15 – 18:00 Uhr

Eröffnung 20.09.2020, 11 Uhr (beschränkte Teilnehmerzahl)


 

 Vorträge: 






24.3.2021
18.30 Uhr

Kunstsammlungen Chemnitz
Theaterplatz 1
09111 Chemnitz

Große schwarze Zeichen - Der frühe Soulages

Pierre Soulages war 27 Jahre alt, als er 1947 in Paris eine neue Art abstrakter Malerei entwickelte. Er wollte nicht mehrere Formen in einem Bild "komponieren". Mit breitem Pinsel schuf er dunkle Bahnen, die sich zu einem einzigen Gebilde verbanden. Dieses "Zeichen" ist in sich durch und durch bewegt. Der Vortrag zeigt die herausragende Stellung des Künstlers in der französischen Kunst um 1950 und vergleicht ihn mit den jungen New Yorker Malern. Für die Nachkriegsgeneration in Westdeutschland war Soulages in den Jahren um 1950 sogar das wichtigste Vorbild.

 

 

»nach oben

 
 

 

Lehrveranstaltung Studium im Alter

WWU Münster

 







5.11.20-12.2.21


 

 

 

WS 2020/21/20W

Pablo Picasso

Wegen hoher Zahl der Anmeldungen: Video-Vorlesung  (Zoom)  Do (!) 16.15 – 17.45 Uhr

Beginn 5.11.2020  

Angemeldete Teilnehmende werden rechtzeitig informiert

Picassos Werk ist eigentlich zu umfangreich und vielschichtig für ein einziges Semester. Wir werden ausgewählte Hauptwerke betrachten, aber auch einige Arbeiten anderer Künstler, in denen Picassos Anregungen verarbeitet sind. Mit dem Kubismus schuf er ab 1907 eine Kunstauffassung, die bis heute eine Herausforderung an Betrachtung und Kunstwissenschaft darstellt und die Kunst des 20. Jahrhunderts in vielfacher Hinsicht geprägt hat. Auch später ragten seine künstlerischen Ansätze heraus und wirkten nach, etwa in neuklassizistischen wie auch surrealistischen Bestrebungen, in moderner Eisen- und Stahlskulptur (Julio Gonzales, David Smith), aber auch etwa im Spätwerk von Paul Klee oder im ‚action painting‘ von Jackson Pollock. Wir werden uns ebenso mit aktualitätsbezogenen Werken wie „Guernica“ (1937) oder „Le Charnier“ (1944/45) befassen wie auch mit druckgrafischen Arbeiten und Picassos eruptivem Spätwerk.

 

»nach oben

Lehrveranstaltungen für Studenten

Kunstakademie Münster

 

WiSe 2020/21

Picasso - Werk und Wirkung

Seminar        Do 14 – 16 Uhr, Hörsaal S 1

                      Veranstaltung digital,  Anmeldung erforderlich franz.roxel@web.de

Beginn:        5.11.2020 

Wir betrachten Picassos Werk vom Kubismus an über seine klassizistischen und surrealistischen Ansätze bis zu seinen späten Gemälden, in denen die momentanen Herstellungsprozesse hervortreten. Wir befassen uns mit aktualitätsbezogenen Werken wie „Guernica“ (1937) oder „Das Beinhaus“ (1944/45), lernen seinen abenteuerlichen Umgang mit skulpturalen Techniken kennen und studieren Beispiele seines druckgrafischen Werks.
Picasso griff gegenständliche Themen aus allen Epochen der Kunstgeschichte auf, befreite sie radikal von ihrer perspektivischen Ein-Ansichtigkeit und durchdrang sie mit betont ungegenständlichen Formbildungen.
In dieser wechselseitigen Aufladung von erkennbarem Gegenstand und eigenständiger Form übte Picasso großen Einfluss aus. Wir verfolgen seine Wirkung auf den Futurismus, den "Orphismus" (Delaunay, Macke), auf Malewitschs Gegenstandslosigkeit, den russischen Konstruktivismus (Tatlin, Ljubow Popowa ) und den niederländischen Neoplastizismus (Mondrian). Zusammen mit Braque schuf Picasso 1912 die ersten Collagen. Im Surrealismus sind seine Spuren bei Picabia, Masson und auch bei Klee zu erkennen. Um 1930 legte er Grundlagen für neue Formen der Eisen- und Stahlskulptur (Julio Gonzales, David Smith). Seit 1939 hing das riesige Bild "Guernica" im New Yorker MoMA (bis 1981) und übte in den 1940er Jahren großen Einfluss auf junge Amerikaner aus wie Pollock, de Kooning und Lee Krasner.

Erwartet wird eine aktive Beteiligung an den Gesprächen. Grundlage für einen kleinen Leistungsschein ist die Nachbearbeitung einer Doppelstunde. Für einen großen Leistungsnachweis (Referat / Hausarbeit) sollten 2–3 der behandelten Werke (Auswahl in Absprache) verglichen werden. 

5.11.

Anfänge des Kubismus (1906-09)

12.11.

Fortsetzung: Anfänge des Kubismus (1906-09)

19.11.

Analytischer und synthetischer Kubismus

26.11.

Auswirkungen des Kubismus: Futurismus, Delaunay, Duchamp, Malewitsch, Popowa, Mondrian

3.12.

Klassizismus (1917-1923)

10.12.

Surrealismus (1925-33)

17.12.

Skulptur

7.1.

Guernica + Pollock, Krasner, de Kooning

14.1.

Kriegsjahre 1939-45

21.1.

Erste Jahre nach dem Krieg (mit Françoise Gilot)  (1945-52)

28.1.

Die letzten zwei Jahrzehnte (mit Jacqueline Roque)  (1953-73)

Kontakt: franz.roxel@web.de   Sprechstunde telefonisch werktags 10-13, 15-18h: 02534 1834 oder 01221 70617 

Literatur: Brigitte Léal: Pablo Picasso, München 2013; Werner Spies: Kontinent Picasso, Berlin 2008

»nach oben